Im Test: Wandbild von Saal Digital

Geht es um den professionellen Bilderdruck, wird in meinem Kollegen- und Freundeskreis regelmäßig auf Saal Digital verwiesen. Da kam es mir ganz recht, dass eben diese Firma aus dem rheinischen Siegen zu Jahresbeginn „Wandbildtester“ suchte. Die Bewerbung hierzu verlief unkompliziert und reibungslos – morgens abgeschickt, hatte ich bereits am Nachmittag eine freundliche Bestätigung inklusive 50 Euro-Gutschein im Postfach. Einzige Gegenleistung: Ein ehrlicher Erfahrungsbericht.

Der Bestellprozess

Die Website von Saal Digital ist übersichtlich und selbsterklärend aufgebaut, mit nur einem Klick navigiert man zum gewünschten Produkt. Ich entschied mich für ein Wandbild und hatte nun die Qual der Wahl zwischen sechs verschiedenen Materialien: Alu-Dibond, Alu-Dibond Butlerfinish, Acrylglas, Hartschaumplatte, GalleryPrint oder die klassische Fotoleinwand.

Ich verglich zunächst die angebotenen Größen und Preise aller verfügbaren Produkte und entschied micht letztlich für einen Druck auf Acrylglas. Dieser liegt bei einem Maß von 30x60cm bei 49,95 Euro. Zuzüglich der Versandkosten, die ich dann zwar selbst tragen musste, lag das also wunderbar im Rahmen des mir zur Verfügung gestellten Gutscheins.

Für meine Bestellung wählte ich die angebotene Weboberfläche. Professionelle Fotografen und solche, die regelmäßiger auf die Dienste von Saal Digital zurückgreifen, hätten zudem die Möglichkeit, sich eine eigene Software (Mac/Windows) zu laden.

BildkonfiguratorEs folgten die beiden wichtigsten Schritte im Bestellprozess: Der Bildupload und das Gestalten. Über genannte Weboberfläche ist letzteres zwar nur beschränkt möglich, jedoch völlig ausreichend, um etwa das Motiv noch einmal zu beschneiden und/oder in die gewünschte Position zu bringen. Dank übersichtlicher Oberfläche und intuitiver Symbole geschieht dies einfach und schnell.

Abgeschlossen wird dieser Teil mit einem Mausklick, der das druckfertige Bild in den Warenkorb befördert. Möchte man weitere Bilder hinzufügen, hat man an dieser Stelle die Möglichkeit, obigen Prozess mit weiteren Motiven beliebig zu wiederholen.

Das finale Auslösen der Bestellung erfolgt nach Eingabe der persönlichen Daten, wie Liefer- und Rechnungsadresse sowie Auswahl der Bezahlmethode. Hier kann zwischen Rechnung, Lastschrift, PayPal und Zahlung per Kreditkarte gewählt werden. Eine einmalige Registrierung, wie man sie von anderen Anbietern kennt, ist bei Saal Digital nicht notwendig.

Lieferung und Verpackung

Bestens geschützt: Saal Digital verpackt seine Produkte sicherDie Produktions- und Lieferzeiten sind u.a. abhängig vom Zeitpunkt der Bestellung und werden im Schnitt mit vier Tagen angegeben. Über einen Link in der Auftragsbestätigung ist der aktuelle Bearbeitungsstand jederzeit online einsehbar. In meinem Fall erfolgte die Bestellung an einem Donnerstag gegen 11.30 Uhr. Bereits am Freitag erhielt ich eine Versandbestätigung und schon am Samstag klingelte DHL an meiner Tür.

Einen dicken Pluspunkt gab’s bereits für die Verpackung. Zum Einsatz kommt hier eine sehr stabile Kartonage. Das Bild im Inneren ist eingeschweißt und durch eine weiche Schaumstofffolie zudem vor leichten Stößen geschützt.

Die Qualität

Nach Abziehen einer Schutzfolie hielt ich es nun also in den Händen, mein erstes eigenes Bild, gedruckt auf Acrylglas. Die Verarbeitungsqualität ist makellos, der Druck satt, kontrastreich, scharf und in Hinblick auf die Farbechtheit nur minimal abweichend vom Bild auf meinem (unkalibrierten) Monitor.

Saal Digital überzeugt durch makellose QualitätDas Bild glänzt und spiegelt. Was für mich durchaus seinen Reiz hat und gewollt war, sollte bei der Wahl des Produkts jedoch immer individuell beachtet werden – vor allem bei starkem Lichteinfall kann ein Bild auf Acrylglas unter Umständen anders wirken als erhofft.

Anbringen werde ich das Wandbild mit einfachen Klebehaken auf der Rückseite. Zwar bietet Saal Digital im Rahmen der Produktauswahl hier wesentlich schönere und stabilere Alternativen (u.a. edle Profil-Aufhängungen und Schraubhalterungen) zum fairen Preis, auf diese hatte ich für meinen Test jedoch bewusst verzichtet.

Fazit

Saal Digital bestach im Test durch seine breite Angebotspalette, einen unkomplizierten Bestellprozess, schnelle Lieferung und absolut hochwertige Produktqualität. Im direkten Vergleich zu seinen Mitbewerbern schneidet das Unternehmen preislich gut ab. Neukunden kommen zudem meist in den Genuss eines 15 Euro-Gutscheins für ihre erste Bestellung.

Die eingangs genannten Empfehlungen und Erfahrungen kann ich nun also insgesamt bestätigen und werde mit Sicherheit wieder bei Saal Digital bestellen.

Welchen Druckdienstleister nutzt Ihr und welche Erfahrungen habt Ihr gemacht? Ich freue mich auf Eure Kommentare.

3 Kommentare
  • André
    Verfasst um 01:28h, 12 Februar Antworten

    Vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht!

    Ich schwanke gerade zwischen Saal Digital und Whitewall. Hast du mit letzterem Anbieter schon Erfahrungen machen können?

    • Christian Hoppe
      Verfasst um 18:13h, 13 Februar Antworten

      Hi André,
      über Whitewall habe ich ebenfalls viel Gutes gehört, habe selbst aber noch keine Erfahrungen machen können. Sofern Du hierzu irgendwann etwas zu berichten weißt, würde ich mich über ein kurzes Update freuen.

  • Konstantin
    Verfasst um 13:33h, 12 Februar Antworten

    Ein wirklich gelungener Bericht! Ich werde mir Saal Digital mal genauer anschauen, da ich in naher Zukunft auch ein Bild dieser Art an meine Wand hängen möchte!

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.